Affektive Störungen

Affektive Störungen (ICD-10: F3; s. ICD-10-Online-Dokumentation) ist der Überbegriff für eine Reihe von Erkrankungen, bei denen die Affektivität gestört ist. Hierzu gehören insbesondere die manische Episode (ICD-10: F30; s. Manie), die bipolare affektive Störung (ICD-10: F31; s. bipolare Störung), die depressive Episode (ICD-10: F32; s. Depression) und die rezidivierende (mehrfach wiederkehrende) depressive Störung (ICD-10: F33;

Bipolare Störung

Die bipolare Störung (s. ICD-10: F31) ist eine Unterform der affektiven Störungen (s. affektive Störungen). Umgangssprachlich wird die bipolare Störung auch als "manisch-depressive Erkrankung" bzw. als "manische Depression" bezeichnet. Merkmale der bipolaren Störung (s. ICD-10-Online-Dokumentation): - Wenigstens zwei Episoden, in denen Stimmung und Aktivitätsniveau des Betroffenen deutlich gestört sind. - Abwechselnd gehobene Stimmung, vermehrter Antrieb

Depression

Depression ist eine Unterform der affektiven Störungen (s. affektive Störungen; s. ICD-10: F3). Bei der Depression herrschen phasenweise Stimmungstiefs (negative Stimmung und Gedanken), Antriebslosigkeit, mangelndes Interesse, mangelnde Leistungsfähigkeit und mangelndes Selbstwertgefühl vor. Stimmungsschwankungen kommen auch regelmäßig bei gesunden Menschen vor. Depressive Stimmungstiefs sind jedoch beim Erkrankten hinsichtlich Intensität und Dauer deutlicher ausgeprägt als beim gesunden

Emotionale Störungen

Emotionale Störungen und emotionale Krisen sind Störungen bzw. Krisen im Bereich der Emotionalität bzw. Emotion. "Emotionalität" bezeichnet die Gesamtheit des Gefühlslebens bzw. der Affektivität (nicht: des Affekts!), also der Vielzahl der Möglichkeiten, an etwas gefühlsmäßig beteiligt zu sein. Emotionale Störungen liegen vor allem den affektiven Störungen (s. affektive Störungen; ICD-10: F3) zugrunde. Hier ist insbesondere

Fingernägelkauen

Das Fingernägelkauen (= Onychophagie; Nägelkauen) wird in der ICD-10 unter F98.8 ("Sonstige näher bezeichnete Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend") diagnostiziert (s. ICD-10-Online-Dokumentation). In einer Vielzahl der Fälle liegt dem Fingernägelkauen eine innere Anspannung zugrunde, die die unterschiedlichesten psychischen Ursachen haben kann, die oft in der Kindheit liegen. Hypnotherapie ist

Hypomanie

Hypomanie (ICD-10: F30.0) ist eine Form der affektive Störungen (s. affektive Störungen). Merkmale der Hypomanie (s. ICD-10-Online-Dokumentation): - Anhaltende leicht gehobene Stimmung, gesteigerter Antrieb und Aktivität und in der Regel auch ein auffallendes Gefühl von Wohlbefinden und körperlicher und seelischer Leistungsfähigkeit. - Gesteigerte Geselligkeit, Gesprächigkeit, übermäßige Vertraulichkeit, gesteigerte Libido und vermindertes Schlafbedürfnis sind häufig vorhanden,

Impulskontrollstörungen

Impulskontrollstörungen (ICD-10: F63) sind Handlungen, die wiederholt, ohne vernünftige Motivation und aufgrund eines inneren Drangs bzw. einer wachsenden Spannung durchgeführt werden. Se können nicht kontrolliert werden. Weitere Merkmale der Störungen der Impulskontrolle (Impulskontrollstörungen) sind (s. ICD-10-Online-Dokumentation): - Die Impulshandlungen schädigen zumeist die Interessen des betroffenen Patienten oder die anderer Menschen. - Das Ausführen der Handlung

Manie

Manie (ICD-10: F30.0) ist eine Form der affektive Störungen (s. affektive Störungen). Merkmale der Manie (s. ICD-10-Online-Dokumentation): - Die Stimmung ist situationsinadäquat gehoben und kann zwischen sorgloser Heiterkeit und fast unkontrollierbarer Erregung schwanken. - Die gehobene Stimmung ist mit vermehrtem Antrieb verbunden, dies führt zu Überaktivität, Rededrang und vermindertem Schlafbedürfnis. - Die Aufmerksamkeit kann nicht

Mutismus

Elektiver Mutismus (= selektiver Mutismus; ICD-10: F94.0) ist eine rein psychische Erkrankung, bei der ein Kind nur mit bestimmten Personen kommuniziert, mit anderen nicht. Merkmale das elektiven Mutismus (s. ICD-10-Internet-Dokumentation): - Deutliche, emotional bedingte Selektivität des Sprechens: das Kind spricht nur in einigen Situationen, meistens mit der Mutter. In anderen definierbaren Situationen, z.B. in der

Pica

Pica ist eine Erkrankung, bei der die Betroffenen anhaltend nicht essbare Substanzen wie Erde, Kreide, Schmutz, Haare, Federn, Farbschnipsel usw. verzehren. Pica kann bei Kindern und bei Erwachsenen auftreten. In der ICD-10 ist Pica an den folgenden Stellen notiert: 1. Pica bei Kindern: F98.3 (s. ICD-10-Online-Dokumentation) 2. Pica bei Erwachsenen: F50.8 (s. ICD-10-Online-Dokumentation). Hypnotherapie kann

Nach oben