Albträume

Albträume (ICD-10: F51.5) gehören gemäß der ICD-10 zu den Schlafstörungen (ICD-10: F51). Merkmale von Albträumen (s. ICD-10-Online-Dokumentation): - Albträume sind Traumerleben voller Angst oder Furcht, oft mit detaillierter Erinnerung an den Trauminhalt. Dieses Traumerleben ist sehr lebhaft. Themen sind die Bedrohung des Lebens, der Sicherheit oder der Selbstachtung. - Oft besteht eine Wiederholung gleicher oder

Pavor nocturnus

Pavor nocturnus (ICD-10: F51.4) gehört zu den (nichtorganischen, psychogenen) Schlafstörungen (ICD-10: F51). Merkmale des Pavor nocturnus (s. ICD-10-Online-Dokumentation): - Nächtliche Episoden äußerster Furcht und Panik mit heftigem Schreien, Bewegungen und starker autonomer Erregung. - Die betroffene Person setzt sich oder steht mit einem Panikschrei auf, gewöhnlich während des ersten Drittels des Nachtschlafes. - Häufig stürzt

Schlafentzugstherapie

Bei der Behandlung leichterer Depressionen kann Schlafentzugstherapie eine Option sein. Bei totalem Schlafentzug bleibt man die gesamte Nacht, bei partiellem Schlafentzug ab ca. 1 Uhr morgens vollständig wach. Es ist auch kein "kleines Nickerchen" erlaubt. Am Tag nach dem Schlafentzug darf tagsüber nicht geschlafen werden, ansonsten würde dies den Therapieerfolg gefährden. Ungefähr die Hälfte der

Schlafmittel

Schlafmittel (Hypnotika) sind Medikamente, die den Schlaf fördern. Schlafmittel gehören zu dem Psychopharmaka. Schlafmittelbezogene Indikationen finden sich in der ICD-10 unter F13. Schlafmittel wirken direkt auf das zentrale Nervensystem. Die Einnahme von Schlafmitteln ist meistens mit Nebenwirkungen verbunden. Greifen Sie deshalb niemals ohne Not und ohne Absprache mit Ihrem Arzt zu Schlafmitteln. Insbesondere können Benzodiazepine

Schlafstörungen

Nichtorganische Schlafstörungen (ICD-10: F 51) sind Abweichungen vom normalen Schlaf, die nicht körperlich (nicht organisch) verursacht sind. Ursachen von nichtorganischen Schlafstörungen können z.B. äußere Faktoren wie z.B. nächtlicher Lärm, eine problematische Schlafhygiene, psychosoziale Konflikte, Stress, psychische Störungen, Medikamente und/oder Drogen sein. In der ICD-10 sind die folgenden  Schlafstörungen aufgeführt (s. ICD-10-Online-Dokumentation): - F51.0: nichtorganische Insomnie

Schlafwandeln

Schlafwandeln (= Somnambulismus; ICD-10: F51.3) ist eine Form der nichtorganischen Schlafstörungen (s. ICD-10: F51). Merkmale des Schlafwandelns (s. ICD-10-Online-Dokumentation): - Veränderte Bewusstseinslage, in dem Phänomene von Schlaf und Wachsein kombiniert sind. - Während einer schlafwandlerischen Episode verlässt die betreffende Person das Bett, häufig während des ersten Drittels des Nachtschlafes, geht umher, zeigt ein herabgesetztes Bewusstsein,

Nach oben