Die Psychoanalyse zählt zu den psychodynamischen, tiefenpsychologischen, analytischen Psychotherapieverfahren. Sie wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von Sigmund Freud entwickelt. Mittels Psychoanalyse sollen unbewusste Konflikte bewusst gemacht und durch Interpretation des Therapeuten aufgelöst werden.

Bewertung der Psychoanalyse:
– Freud verdient als Vorreiter in der Psychologie für seine Methode der Psychoanalyse allen Respekt für diese historische Leistung bzw. für sein Lebenswerk. Sein Ansatz enthält jedoch zahlreiche Vorurteile, eine große Menge Fehleinschätzungen und immensen historischen Ballast.
– Der Grundgedanke, dass es unbewusste Konflikte gebe, die man auflösen könne, ist wertvoll. Er wurde in der Folgezeit von historischem Ballast befreit und vielfach nutzbar gemacht.
– Das von Freud errichtete System ist alles andere als wissenschaftlich, auch wenn sich Freud immer den Anstrich der Wissenschaftlichkeit gab. Die meisten seiner Thesen sind aneinandergereihte und zu einem riesigen Gesamtsystem getürmte Behauptungen und verbale Konzepte, denen oft wissenschaftliche Logik und Begründung fehlt. Viele Thesen Freud´s wurden dementsprechend in der Folgezeit widerlegt. Nur weniges hielt der Überprüfung unverändert stand.
– Die Komplett-Sexualisierung aller psychischen Bereiche und Lebensbereiche, wie Freud sie annahm, wird heute nicht mehr behauptet. Sexualität hat ihren festen Platz, aber auch klare Grenzen.
– Begriffe wie “Kastrationsangst” und “Penisneid”, die einseitige Zuordnung der “Hysterie” zu Frauen und das (der damaligen Zeit entsprechende) Freud´sche Männer- und Frauenbild insgesamt sind völlig veraltete, überflüssige Vorstellungen. Es ist verwunderlich, dass es sogar in der heutigen Zeit noch Menschen gibt, die ernsthaft über diese Begriffe diskutieren und publizieren oder diese sogar noch immer therapeutisch verwenden.
– Das Werk Freud´s ist von Begriffen geprägt und verstandesorientiert-trennend (“analytisch”). Die Träume stellen in diesem System mithin den einzigen Bezug zur Seele dar. Was in Form von Träumen von der Seele kommt, wird im Sinne des von Freud errichteten abstrakt-verbalen Systems analysiert, kategorisiert und bewertet. Wir wissen jedoch heute alle, dass der Verstand die Wahrheit nicht kennt und nie kennen wird. Zudem wird kein Psychologe jemals die individuellen Ziele und Wahrheit der Seele eines Klienten erkennen und beurteilen können. Das kann, wenn überhaupt, nur die Klientin/der Klient selbst. Die Aufgabe der Therapeutin/des Therapeuten ist, KlientInnen, z.B. durch Nachfragen, bei der Selbstheilung und Selbsterkenntnis Hilfestellung zu leisten. Die Aufgabe von TherapeutInnen besteht jedoch keineswegs darin, ahnungslosen KlientInnen fremde Systeme und begriffliche Theorien überzustülpen, die willkürlich, widersprüchlich, größtenteils unsinning und inhaltlich falsch, unwissenschaftlich, ideologisch, historisch belastet und dazu möglicherweise noch elitär und hocharrogant sind.
– Die Fallbewertungen obliegen in der Psychoanalyse allein der Therapeutin/dem Therapeuten, die/der mit wissenschaftlichem Anspruch als ExpertIn auftritt. Psychologie und Psychotherapie können jedoch per se nicht wissenschaftlich sein, weil die menschliche Seele, die das Erkenntnisobjekt von beiden darstellt, immer individuell-einmalig und deshalb wissenschaftlich nicht beschreibbar und greifbar ist. Jede einzelne Diagnose und Prognose, die in der Psychotherapie gestellt wird, ist empirisch und unsicher, solange sie auf der Grundlage unwissenschaftlicher Systeme erfolgen. Der Anspruch von absolutem Expertentum ist deshalb in der Psychotherapie insgesamt und somit auch in der Psychoanalyse von vornherein anmaßend. Dies gilt vor allem dann, wenn dieses Expertentum durch die Kenntnis und Anwendung eines doch sehr fehlerbehafteten rationalistischen Systems begründet wird, das man gerade erst selbst erfunden oder aber an der Universität kennengelernt und vielleicht noch nie hinterfragt hat.

Literatur:
– Internet-Lexikon DocCheck Flexikon
Wikipedia

 


QUELLENNACHWEIS:

Text: Psychoanalyse.
Autor: Dr. Ilona Hündgen, Hypnosis Center München, Integratives Hypnose-Therapiezentrum

Stichworte: psychoanalyse, psychoanalyse hypnose, psychoanalyse münchen, psychoanalyse hypnose münchen, analytische therapie, analytische therapie hypnose, analytische therapie münchen, analytische therapie hypnose münchen, freud, freud hypnose, freud münchen, freud hypnose münchen, sigmund freud, sigmund freud hypnose, sigmund freud münchen, sigmund freud hypnose münchen, psychotherapie, psychotherapie hypnose, psychotherapie münchen, psychotherapie hypnose münchen, tiefenpsychologie, tiefenpsychologie hypnose, tiefenpsychologie münchen, tiefenpsychologie hypnose münchen, analyse, analyse hypnose, analyse münchen, analyse hypnose münchen, hypnose, hypnose münchen, hypnotherapie, hypnotherapie münchen, hypnosetherapie, hypnosetherapie münchen, coaching, coaching münchen, business coaching, business coaching münchen, personal coaching, personal coaching münchen, psychotherapie, psychotherapie münchen