Als Psychopharmaka bezeichnet man Medikamente, die auf die Psyche wirken und deshalb zur Behandlung psychischer Störungen verwendet werden.

Arten von Psychopharmaka (mit häufigen Wirktendenzen):
Antipsychotika: dämpfen alle Arten von Gefühlen, dämpfen psychotische Störungen, sedierend (→ Reduktion aktivierender Neurotransmitter)
Antidepressiva: antriebssteigernd, stimmungsaufhellend, aktivierend, angstlösend, beruhigend (→ Vermehrung aktivierender Neurotransmitter)
– Sedativa und Hypnotika (= Schlafmittel): angstlösend, beruhigend, schlaffördernd
– Antidementiva, Nootropika (Wirkung bei beiden umstritten): Steigerung der Aufmerksamkeit und der Gedächnisleistung, Verzögerung des kognitiven Abbaus
– Antiepileptika (= Antikonvulsiva): entkrampfend
– Psychostimulanzien: anregend.

Psychische Störungen können ganz unterschiedliche Ursachen haben, z.B. organische Ursachen, Genetik, Persönlichkeitsfaktoren, psychosoziale Konflikte, Katastrophen, Unfälle, Verluste, Trauer u.v.m.

Psychopharmaka haben die obengenannten Wirkungen unabhängig von den Ursachen einer psychischen Störung.
Deshalb sind sie zur symptomatischen Behandlung sämtlicher psychischer Erkrankungen verwendbar.
Bei Psychopharmaka sind jedoch stets (zum Teil erhebliche) unerwünschte Nebenwirkungen mit einzukalkulieren.
Deshalb sollten Psychopharmaka nur dann eingenommen werden, wenn dies unbedingt erforderlich ist.

Wenn einer psychischen Erkrankung psychische Ursachen zugrundliegen, ist es kontraproduktiv, die Gefühle zu betäuben.
Psychische Konflikte lassen sich nur bearbeiten und auflösen, wenn man die belastenden Gefühle zulässt und integriert.
Deshalb ist Hypnotherapie nur sinnvoll, wenn keine bzw. so wenig wie möglich Psychopharmaka eingenommen werden.
Drogen unterdrücken ebenfalls die Gefühle. Deshalb führen wir auch grundsätzlich keine Hypnotherapie durch, solange Drogen eingenommen werden und/oder Substanzabhängigkeit besteht.

Psychopharmaka können jedoch dazu beitragen, schwere akute psychische Zustände zu überbrücken, bei starken Depressionen Suizidalität zu verhindern und entsprechende körperliche Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie zu vermeiden.
Dies hat bereits vielen psychisch Kranken Erleichterung und Zuversicht verschafft, und hier kann insbesondere die Anwendung von Antipsychotika von großem Nutzen sein.
Nach dem Abklingen akuter Phasen sollte jedoch bei psychogenen (= psychisch verursachten) psychischen Störungen unbedingt Psychotherapie erfolgen.
In vielen Fällen kann Psychotherapie, insbesondere auch Hypnotherapie, die (psychischen) Ursachen behandeln und echte Heilung bewirken.

Wenn psychische Störungen psychogen, d.h. durch pychosoziale Konflikte, Katastrophen, Unfälle usw. entstanden sind, kann die ursächliche Behandlung dieser psychischen Störungen ausschließlich durch die Aufarbeitung der jeweils ursächlichen konflikthaften und/oder traumatischen Situationen im Rahmen von Psychotherapie erfolgen.
Hierzu empfehlen wir in vielen Fällen Hypnotherapie, weil Hypnotherapie durch Regression oftmals genau diese Aufarbeitung leisten kann.

Bitte besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob ein vollständiges oder zumindest teilweises Absetzen von Psychopharmaka vor der Aufnahme der Hypnotherapie möglich ist.

Bitte setzen Sie Medikamente niemals selbständig ab, denn ein plötzliches Absetzen kann lebensgefährlich sein (Entzugssyndrom, Entzugsdelir)!

Literatur:
– Internet-Lexikon DocCheck Flexikon (Psychopharmakon)
Wikipedia (Psychopharmakon)
– Benkert/Hippius: Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie (Ärztewissen kompakt in Kurzform → empfehlenswert für jeden, der Psychopharmaka einnimmt)
Liste Antidepressiva von Dr. med. Michael Pelz (Wirkungen, Nebenwirkungen)
Liste Antipsychotika von Dr. med. Michael Pelz (Wirkungen, Nebenwirkungen)
onmeda.de (Wirkungsweise von Antipsychotika)
www.seele-und-gesundheit.de: Antipsychotika
www.gesundheit.de: Liste Psychopharmaka (Wirkungen und Nebenwirkungen)
– Pharmakologie auf YouTube: Lehrveranstaltungen von Prof. Mang (Kanal)

 


QUELLENNACHWEIS:

Text: Psychopharmaka.
Autor: Dr. Ilona Hündgen, Hypnosis Center München, Integratives Hypnose-Therapiezentrum

Stichworte: psychopharmaka, psychopharmaka hypnose, psychopharmaka münchen, psychopharmaka hypnose münchen, psychopharmakologie, psychopharmakologie hypnose, psychopharmakologie münchen, psychopharmakologie hypnose münchen, pharmakologie, pharmakologie hypnose, pharmakologie münchen, pharmakologie hypnose münchen, pharmazie, pharmazie hypnose, pharmazie münchen, pharmazie hypnose münchen, medikamente, medikamente hypnose, medikamente münchen, medikamente hypnose münchen, antipsychotika, antipsychotika hypnose, antipsychotika münchen, antipsychotika hypnose münchen, neuroleptikaneuroleptika hypnose, neuroleptika münchen, neuroleptika hypnose münchen, antidepressivum, antidepressivum hypnose, antidepressivum münchen, antidepressivum hypnose münchen, antidepressivaantidepressiva hypnose, antidepressiva münchen, antidepressiva hypnose münchen, schlafmittel, schlafmittel hypnose, schlafmittel münchen, schlafmittel hypnose münchen, beruhigungsmittel, beruhigungsmittel hypnose, beruhigungsmittel hypnose, beruhigungsmittel hypnose, beruhigungsmittel münchen, beruhigungsmittel hypnose münchen, hypnotika, hypnotika hypnose, hypnotika münchen, hypnotika hypnose münchen, hypnose, hypnose münchen, hypnotherapie, hypnotherapie münchen, hypnosetherapie, hypnosetherapie münchen, coaching, coaching münchen, business coaching, business coaching münchen, personal coaching, personal coaching münchen, psychotherapie, psychotherapie münchen