Unter schädlichem Gebrauch (ICD-10: F1x.1) versteht man den Konsum psychotroper (= auf die Psyche wirkender) Substanzen, der zu Gesundheitsschädigung führt.

Die Begriffe schädlicher Gebrauch und Missbrauch psychotroper Substanzen werden synonym verwendet.

Merkmale des schädlichen Gebrauchs:
– Körperliche Schäden (z.B. Leberparenchymschaden oder Hepatitis nach Selbstinjektion der Substanz) oder psychische Schäden (einschließlich gestörter Urteilsfähigkeit, behandlungsbedürftiger Depression oder gestörten Verhaltens, das zu Problemen in zwischenmenschlichen Beziehungen führt) durch den Substanzkonsum.
– Die Art der Schädigung sollte klar festgestellt und bezeichnet werden können.
– Deutlicher Nachweis, dass der Substanzgebrauch für die Entstehung der körperlichen Schäden verantwortlich war.
– Das Gebrauchsmuster besteht bereits seit mindestens vier Wochen oder trat in den letzten 12 Monaten wiederholt auf.

Um schädlichen Gebrauch diagnostizieren zu können, darf (noch) keine Abhängigkeit im Sinne eines Abhängigkeitssyndroms (s. AbhängigkeitssyndromICD-10: F1x.2) vorliegen.
Wenn Abhängigkeit von einer Substanz oder von mehreren Substanzen besteht, ist nicht schädlicher Gebrauch, sondern Abhängigkeitssyndrom (ICD-10: F1x.2) zu diagnostizieren.
Bitte informieren Sie sich dann unter Abhängigkeitssyndrom.

Therapieempfehlungen:
– Bitte suchen Sie bei schädlichem Gebrauch, auch wenn Sie noch nicht süchtig sind, unbedingt eine Sucht- und Drogenberatungsstelle auf (s. Übersichtsliste).
– Sollte Ihnen bei der Sucht- und Drogenberatungsstelle eine Psychotherapie (z.B. Verhaltenstherapie) nahegelegt werden, empfehlen wir unter bestimmten Voraussetzungen ergänzend, z.B. alle 4 Wochen, Hypnotherapie.

Die Ursachen von Substanzmissbrauch (Alkohol, Medikamente, Drogen) liegen oft in der Kindheit. Hypnotherapie ist in der Lage, mittels des Verfahrens der Regression in die Kindheit zurückzugehen. Dadurch können frühe Traumatisierungen gezielt aufgelöst werden.

Nutzen Sie Hypnotherapie deshalb insbesondere dann, wenn Sie vermuten, dass die Ursachen des Substanzmissbrauchs in psychischen Konflikten der Kindheit und/oder in sonstigen Traumatisierungen liegen.

Hypnotherapie lässt sich bei schädlichem Gebrauch psychotroper Substanzen gut mit anderen (auch mit allen kassenfinanzierten) Psychotherapien kombinieren.

Die meisten psychotropen Substanzen unterdrücken die Gefühle. Hypnotherapie arbeit jedoch in den Trance-Zuständen mit Gefühlen.
Deshalb behandeln wir hypnotherapeutisch nur, wenn aktuell keine psychotropen Substanzen eingenommen werden.

Bei Missbrauch psychotroper Substanzen arbeiten wir hypnotherapeutisch nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt.

Literatur:
– Wikipedia
– Internet-Lexikon DocCheck Flexikon (Abusus)

 


QUELLENNACHWEIS:

Text: Schädlicher Gebrauch.
Autor: Dr. Ilona Hündgen, Hypnosis Center München, Integratives Hypnose-Therapiezentrum

Stichworte: schädlicher gebrauch, schädlicher gebrauch münchen, schädlicher gebrauch hypnose, schädlicher gebrauch hypnose münchen, missbrauch, missbrauch hypnose, missbrauch münchen, missbrauch hypnose münchen, abuse, abuse hypnose, abuse münchen, abuse hypnose münchen, abusus, abusus hypnose, abusus münchen, abusus hypnose münchen, therapie schädlicher gebrauch, therapie schädlicher gebrauch münchen, therapie schädlicher gebrauch hypnose, therapie schädlicher gebrauch hypnose münchen, therapie missbrauch, therapie missbrauch hypnose, therapie missbrauch münchen, therapie missbrauch hypnose münchen, therapie abuse, therapie abuse hypnose, therapie abuse münchen, therapie abuse hypnose münchen, therapie abusus, therapie abusus hypnose, therapie abusus münchen, therapie abusus hypnose münchen, hypnose, hypnose münchen, hypnotherapie, hypnotherapie münchen, hypnosetherapie, hypnosetherapie münchen, coaching, coaching münchen, business coaching, business coaching münchen, personal coaching, personal coaching münchen, psychotherapie, psychotherapie münchen