Allergie

Allergien sind Autoimmunerkrankungen, d.h. Krankheiten, die durch Abwehrreaktionen des Körpers (Immunreaktionen) auf fremde oder körpereigene Stoffe entstehen. Solche Abwehrreaktionen finden eigentlich zum Schutz des Körpers statt. Sie sind z.B. bei Viren und Bakterien, die es als fremd zu erkennen und abzuwehren gilt, sinnvoll. Problematisch wird es hingegen, wenn Abwehrreaktionen gegen an sich ungefährliche Stoffe, wie

Arthrose

Bei Arthrose handelt es sich um Gelenkverschleiß, der das altersübliche Maß überschreitet (s. Wikipedia). Arthrose kann durch unterschiedliche Faktoren entstehen, auch z.B. durch hohes Körpergewicht, durch Knorpelschäden oder als Folge einer Gelenkentzündung (Arthritis, Polyarthritis). Auch falsche Ernährung (Übersäuerung) und psychosoziale Konflikte werden als mögliche Ursachen von Arthrose diskutiert. Wir laden Sie ein, in einer hypnotischen

Asthma bronchiale

Asthma bronchiale (Bronchialasthma) kann viele Ursachen haben. Liegen psychische Ursachen (mit) zugrunde, ist das Asthma psychosomatisch (s. Psychosomatik). Psychosomatisches Asthma bronchiale kann oftmals erfolgreich mit Hypnose behandelt werden. Ziel der Hypnotherapie ist, die zugrundeliegenden psychosozialen Konflikte, die oft bis in die früheste Kindheit zurückreichen, durch Regression aufzudecken und aufzulösen. Bei Kindern mit Bronchialasthma kann in

Atemtraining

Atemtraining ist eine Form von Entspannungstraining (s. Entspannungstechniken, s. Entspannung). Richtiges Atmen kann dazu beitragen, das vegetative Nervensystem zu entspannen (s. vegetatives Nervensystem), Körper und Geist zu harmonisieren und sich des Körpers besser bewusst zu werden. Deshalb werden Atemübungen regelmäßig auch in der Meditation eingesetzt. Videos und Informationen zum Atemtraining: - YouTube-Videos - www.philognosie.net -

Autogenes Training

Autogenes Training (s. Wikipedia) ist eine Form von Entspannungstraining (s. Entspannungstechniken). Autogenes Training kann dazu beitragen, das vegetative Nervensystem zu entspannen (s. vegetatives Nervensystem), Körper und Geist zu harmonisieren und sich des Körpers besser bewusst zu werden. Deshalb wird auch regelmäßig in der Meditation eingesetzt. Das Autogene Training ist aus der Hypnotherapie entstanden. Es verwendet

Bewegungsstörungen

Bewegungsstörungen sind Störungen der Bewegungs- und Haltungsregulation aller Arten. Die Ursache von Bewegungsstörungen liegt in der Regualation des zentralen Nervensystems (ZNS) (s. das Internet-Lexikon DocCheck Flexikon). Bewegungsstörungen können rein neurologische Ursachen haben. Sie können jedoch auch durch psychische Geschehnisse ausgelöst werden (s. Psychosomatik). Psychosomatisch begründete Bewegungsstörungen werden oft lange Zeit fehldiagnostiziert. PatientInnen wollen vielfach nicht

Bruxismus

Bruxismus ist unbewusstes nächtliches Zähneknirschen, das meistens in den Leichtschlafstadien auftritt. Bruxismus ist in der ICD-10 nicht als eigenständige Erkrankung ausgewiesen. Er wird unter F45.8 ("sonstige somatoforme Störungen") diagnostiziert. Hauptsächlicher Auslöser für nächtliches Zähneknirschen ist innere Anspannung bzw. seelisch-emotionaler Stress. Dieser emotionale Stress kann sehr effektiv durch Hypnotherapie behandelt werden. Die Entkrampfung der Gesichts- und

Burnout

Burnout ist keine psychiatrische Diagnose der ICD-10 (nicht in Kapitel F5 enthalten). Burnout wird in der ICD-10 unter Z73.0 ("Probleme mit Bezug auf Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung") diagnostiziert. Auch im aktuellen Klassifikationssystem der American Psychiatric Association, dem diagnostischen und statistischen Handbuch psychischer Störungen (DSM-5), ist Burnout nicht als eigenständige Diagnose genannt. Als wichtigste Ursache für

Chronische Polyarthritis

Chronische Polyarthritis (CP) (Synonyme: rheumatoide Arthritis, primär chronische Polyarthritis [PCP]) zählt zu den Autoimmunerkrankungen und den psychosomatischen Erkrankungen (s. Psychosomatik). Chronische Polyarthritis ist eine chronische systemische Erkrankung, d.h. sie betrifft den gesamten Körper. Der Körper bildet Antikörper gegen körpereigene Stoffe, d.h. das Immunsystem greift körpereigenes Gewebe an. Im Gegensatz zur Arthrose, dem "Gelenkverschleiß", sind bei

Colitis ulcerosa

Colitis ulcerosa ist eine Darmerkrankung, die durch unterschiedliche Faktoren entstehen kann. Es werden psychische Einflüsse diskutiert (s. Psychosomatik). Wenn keine organischen Ursachen zu finden sind, ist davon auszugehen, dass die Erkrankung psychosomatisch oder zumindest psychisch mitbedingt ist. In diesem Fall raten wir zusätzlich zur konventionellen Therapie und zusätzlich zu einer kontinuierlichen Psychotherapie (z.B. Verhaltenstherapie) zu

Dissoziative Störungen

Die dissoziativen Störungen (ICD-10: F44) umfassen eine Reihe unterschiedlicher Erkrankungsarten, bei denen die Identität des Denkens, Fühlens und/oder Empfindens mit den dazugehörigen Situationen, mit dem Körper und/oder mit dem eigenen Ich verlorengegangen ist. Alle dissoziativen Erkrankungen sind psychisch bedingt und werden dem Bereich der Psychosomatik zugerechnet. Allgemeine Merkmale aller Arten von dissoziativen Störungen (s. ICD-10-Online-Dokumentation):

Epilepsie

Epilepsie (ICD-10: G40; s. ICD-10-Online-Dokumentation) gilt nicht als psychiatrische Erkrankung und Diagnose. Die Ursachen von Epilepsie (Fallsucht, Krampfleiden, Anfallsleiden) können ganz unterschiedlich sein. Sind die Ursachen nicht rein organisch, sondern auch psychisch bedingt oder mitbedingt, kann Psychotherapie und insbesondere auch Hypnotherapie bei Epilepsie hilfreich sein. Psychotherapie/Hypnotherapie kann Patienten im Umgang mit der Erkrankung und in

EPMS

Extrapyramidalmotorische Störungen (EPMS; kurz: extrapyramidale Störungen [EMS]) sind Störungen im extrapyramidalen System des zentralen Nervensystems (ZNS), die sich in der Skelettmuskulatur als Bewegungsstörungen auswirken. Das extrapyramidale System steuert die Grobmotorik. Es bildet damit die Basis für das pyramidale System, das beim Menschen die Feinmotorik steuert. Extrapyramidalmotorische Störungen können zahlreiche Ursachen haben. Sie können auch bei

Extrapyramidalmotorische Störungen

s. EPMS   QUELLENNACHWEIS: Text: Extrapyramidalmotorische Störungen, EPMS. Autor: Dr. Ilona Hündgen, Hypnosis Center München, Integratives Hypnose-Therapiezentrum Stichworte: extrapyramidalmotorische störungen, extrapyramidalmotorische störungen münchen, epms, epms münchen, bewegungsstörung, bewegungsstörung münchen, bewegungsstörungen, bewegungsstörungen münchen, motorische störungen, motorische störungen münchen, unerwünschte nebenwirkungen, unerwünschte nebenwirkungen münchen, unerwünschte nebenwirkungen medikamente, unerwünschte nebenwirkungen medikamente münchen, nebenwirkungen medikamente, nebenwirkungen medikamente münchen, nebenwirkungen

Fibromyalgie

Fibromyalgie geht mit chronischen Schmerzen, Erschöpfung, Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche, Antriebsschwäche, Schwellungsgefühl an Händen, Füßen und Gesicht und vielen weiteren Beschwerden einher. Die betroffenen Personen haben, vor allem wegen der chronischen Schmerzen (z.B. an der Muskulatur, den Gelenken und dem Rücken) oft eine jahrelange Ärzte-Odyssee hinter sich, ohne dass die Ursache für den Schmerz ermittelt werden konnte.

Hauterkrankungen

  Hauterkrankungen bzw. Hautprobleme können die unterschiedlichsten Ursachen haben, auch psychische. Bitte lassen Sie Ihre Hauterkrankung bzw. Ihr Hautproblem zunächst ärztlich-dermatologisch abklären. Wenn Sie bei einer Hauterkrankung bzw. einem Hautproblem einen psychosomatischen Hintergrund vermuten, freuen wir uns, Sie bei uns zur Hypnotherapie begrüßen zu dürfen! Hypnotherapie lässt sich bei allen psychosomatischen Erkrankungen gut mit anderen

Herzschmerzen

  Herzschmerzen und sonstige Herzprobleme können organisch und/oder psychosomatisch sein (s. Psychosomatik). Wenn die Herzprobleme psychosomatisch sind, sind sie mit Hypnose behandelbar und können - bei erfüllten weiteren Voraussetzungen - in der ICD-10 u.a. unter den folgenden Kategorien diagnostiziert werden: 1. Hypochondrische Störung (ICD-10: F45.2) 2. Somatoforme autonome Funktionsstörung (ICD-10: F45.30) → ehemals Herzangst-Syndrom 3.

Hypochondrische Störung

  Die hypochondrische Störung (ICD-10: FF45.2)  gehört zu den psychosomatischen Erkrankungen (s. Psychosomatik). Merkmale der hypochondrischen Störung (s. ICD-10-Online-Dokumentation): - Vorherrschendes Kennzeichen ist eine beharrliche Beschäftigung mit der Möglichkeit, an einer oder mehreren schweren und fortschreitenden körperlichen Krankheiten zu leiden. - Die Patienten manifestieren anhaltende körperliche Beschwerden oder anhaltende Beschäftigung mit ihren körperlichen Phänomenen. -

Krebs

Krebs ist der Oberbegriff für alle Formen bösartiger (maligner) Tumorerkrankungen. Charakteristisch für maligne Tumorerkrankungen ist die Degeneration und Umwandlung gesunder Zellen zu unkontrolliert wachsenden Tumorzellen, die sich in gesundem Gewebe ausbreiten und dieses verdrängen und zerstören können. Die Ursachen von Krebs sind vielfach unklar und multifaktoriell (genetische Veranlagung, Persönlichkeitsfaktoren, Schadstoffe, Lebensumstände u.ä.). Krebs kann psychisch

Morbus Crohn

Morbus Crohn kann unterschiedliche Ursachen haben, auch psychosomatische (s. Psychosomatik). Mit Hypnotherapie können Sie mittels Regression herausfinden, ob und, wenn ja, welche psychischen und psychosozialen Stressoren bei Ihrem Morbus Crohn zugrundeliegen. Bei vermutetem oder erwiesendem psychosomatischem Hintergrund freuen wir uns, Sie bei uns zur Hypnotherapie begrüßen zu dürfen! Hypnotherapie lässt sich bei allen psychosomatischen Erkrankungen

Ohnmacht

Mit Ohnmacht ist in diesem Artikel Bewusstlosigkeit gemeint. Bei Ohnmacht sind die körperlichen Grundfunktionen beibehalten, aber jede Form von psychischem oder kommunikativem Geschehen fehlt. Die Reaktionsfähigkeit, z.B. auf Schmerzreize, ist deutlich eingeschränkt. Eine nur kurz andauernde Bewusstlosigkeit infolge einer Minderdurchblutung des Gehirns nennt man Synkope. Länger andauernde Bewusstlosigkeit wird als Koma bezeichnet. Ohnmacht/Bewusstlosigkeit kann verschiedene

Polyarthritis

s. chronische Polyarthritis   QUELLENNACHWEIS: Text: Chronische Polyarthritis (rheumatoide Arthritis, primär chronische Polyarthritis). Autor: Dr. Ilona Hündgen, Hypnosis Center München, Integratives Hypnose-Therapiezentrum Stichworte: polyarthritis, polyarthritis hypnose, polyarthritis münchen, polyarthritis hypnose münchen, chronische polyarthritis, chronische polyarthritis hypnose, chronische polyarthritis münchen, chronische polyarthritis hypnose münchen, rheumatoide chronische polyarthritis, arthritis, arthritis hypnose, arthritis münchen, arthritis hypnose münchen, primär

Psychosomatik

Die Psychosomatik ist eine Teildiziplin der Psychiatrie. Die Psychosomatik ist die Lehre von der wechselseitigen Beeinflussbarkeit körperlicher und seelischer Faktoren. Die Psychosomatik untersucht, welchen Einfluss die Psyche auf Entstehung und Verlauf von verschiedenen körperlichen Krankheitsbildern hat. 1. Sigmund Freud → s. Konversionsneurosen (vgl. ICD-10, F44: dissoziative Störungen) Sigmund Freud war mit seinen Versuchen, Hysterie durch

Somatisierungsstörung

Die Somatisierungsstörung (s. ICD-10: F45.0) ist eine psychosomatische Erkrankung (s. Psychosomatik), bei der unterschiedliche, ständig wechselnde psychische und körperliche Symptome vorliegen, für die es keine körperliche (organische) Ursache gibt. Die Somatisierungsstörung ist eine Unterform der somatoformen Störungen (s. ICD-10-Online-Dokumentation). Merkmale der Somatisierungsstörung (s. ICD-10-Online-Dokumentation): - Multiple, wiederholt auftretende, häufig wechselnde körperliche Symptome, die wenigstens zwei

Somatoforme autonome Funktionsstörung

Die somatoforme autonome Funktionsstörung (s. ICD-10: F45.3) ist eine psychosomatische Erkrankung (s. Psychosomatik), bei der Symptome an vegetativ innervierten (s. vegetatives Nervensystem) Organen auftreten, für die es keine körperliche (organische) Ursache gibt. Die somatoforme autonome Funktionsstörung ist eine Unterform der somatoformen Störungen (s. ICD-10-Online-Dokumentation). Merkmale einer somatoformen autonomen Funktionsstörung (s. ICD-10-Online-Dokumentation): - Die Symptome werden vom

Somatoforme Störungen

Als somatoforme Störungen (s. ICD-10: F45) wird eine Gruppe von psychosomatischen Erkrankungen (s. Psychosomatik) bezeichnet , bei denen körperliche Symptome vorliegen, ohne dass für diese Symptome körperliche (organische) Ursachen gefunden werden können. Merkmale der somatoformen Störungen (s. ICD-10-Online-Dokumentation): - Körperlicher Symptome in Verbindung mit hartnäckigen Forderungen nach medizinischen Untersuchungen trotz wiederholter negativer Ergebnisse und Versicherung

Zähneknirschen

s. Bruxismus   QUELLENNACHWEIS: Text: Bruxismus (Zähneknirschen). Autor: Dr. Ilona Hündgen, Hypnosis Center München, Integratives Hypnose-Therapiezentrum Stichworte: bruxismus, bruxismus hypnose, bruxismus münchen, bruxismus hypnose münchen, zähneknirschen, zähneknirschen hypnose, zähneknirschen münchen, zähneknirschen hypnose münchen, therapie bruxismus, therapie bruxismus hypnose, therapie bruxismus münchen, therapie bruxismus hypnose münchen, therapie zähneknirschen, therapie zähneknirschen hypnose, therapie zähneknirschen münchen, therapie zähneknirschen

Nach oben