Schilddrüsenerkrankung

Schildrüsenerkrankungen verursachen hormonelle Störungen. Man unterscheidet zwischen Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) und Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose). Während ca. 99% aller Schilddrüsenunterfunktionen angeboren sind, ist die Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) so gut wie nie angeboren, sondern eine Autoimmunerkrankung. Schilddrüsenüberfunktion wird in der Regel den psychosomatischen Erkrankungen (s. Psychosomatik) zugerechnet. Schilddrüsenerkrankungen können den Stoffwechsel und die Aktivität sämtlicher Organe und des zentralen Nervensystems