wahrnehmungsstörungen hypnose

Startseite/Lexikon/wahrnehmungsstörungen hypnose

Halluzination

Halluzinationen gehören zu den Wahrnehmungsstörungen. Halluzinationen sind Trugwahrnehmungen, denen kein entsprechender Außenreiz zugrundeliegt. Es werden die folgenden Arten von Halluzinationen unterschieden: - Optische Halluzinationen - Akustische Halluzinationen - Geruchshalluzinationen - Geschmackshalluzinationen - Taktile (haptische) Halluzinationen - Körperhalluzinationen (= Zönästhesie). Unterformen der optischen Halluzinationen: - Metamorphopsie: verzerrte Wahrnehmung von Dingen (Farben, Gegenständen) - Makropsie/Mikropsie: Gegenstände werden

Illusion

Eine Illusion ist eine Form der Wahrnehmungsstörung. Sie bezeichnet eine Sinnestäuschung, die dadurch entsteht, dass ein realer Sinneseindruck fehlinterpretiert wird. Beispiele: - Ein kleines Kind hält einen Kleiderhaufen auf einem Stuhl nachts für eine Hexe. - Ein Zauberer täuscht seine Zuschauer durch visuelle Tricks. Krankheitssymptom kann die Illusion z.B. sein, wenn eine betroffene Person im

Wahrnehmungsstörung

Eine Wahrnehmungsstörung liegt vor, wenn neuronale Reize, die von Sinnesorganen (z.B. Haut, Augen, Ohren, Nase, Zunge) zum Gehirn geleitet werden, im Gehirn nicht richtig verarbeitet werden. Zu den Wahrnehmungsstörungen gehören: - Illusionen (s. Illusion) - Halluzinationen (s. Halluzination) - Pseudohalluzinationen (s. das Kapitel Halluzination) - Pareidolie (s. das Kapitel Illusion). Wahrnehmungsstörungen können organisch und/oder pychogen

Nach oben